Vorkurs Deutsch in Bayern

Ansprechpersonen am IFP

Zu fachlichen Fragen

Christa Kieferle
Tel: 089-99825-1932
E-Mail: christa.kieferle@ifp.bayern.de

Zu rechtlichen Fragen

Eva Reichert-Garschhammer
Tel: 089-99825-1938
E-Mail: eva.reichert-garschhammer@ifp.bayern.de
      

Entstehung des Vorkurses und sukzessiver Ausbau

In Bayern wurde der Vorkurs Deutsch für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache erstmals im Schuljahr 2001/2002 eingeführt. Die Sprachförderung erfolgte zunächst im Umfang von insgesamt vierzig Deutschlern-Stunden. Sie wurden an den Grundschulen zwischen Mai und Juli vor der Einschulung mit dem Ziel erteilt, den Kindern eine erfolgreiche Teilnahme am Grundschulunterricht zu ermöglichen. In den Folgejahren wurde der Vorkurs Deutsch sukzessive ausgebaut, und zwar im Hinblick auf den zeitlichen Umfang und auf den Adressatenkreis.

Mit Neueinführung des Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes (BayKiBiG), dessen Ausführungsverordnung (AVBayKiBiG) und der Einführung des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans (BayBEP) wurde der Vorkurs Deutsch zum Kindergarten- und Schuljahr 2005/2006 zeitlich auf 160 Stunden ausgeweitet. Mit diesem Ministerratsbeschluss ging die Entscheidung einher, die Vorkurse zu gleichen Anteilen von pädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen und von Grundschullehrkräften in Kooperation durchzuführen (vgl. § 5 Abs. 2 Satz 2 AVBayKiBiG). Zum Kindergarten- und Schuljahr 2008/2009 wurde das Vorkursangebot auf insgesamt 240 Stunden erweitert.

Mit dem Inkrafttreten des Bildungsfinanzierungsgesetzes vom 07.05.2013 wurden in Bayern die Maßnahmen zur sprachlichen Bildung und Förderung in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen weiter ausgebaut. Seit Oktober 2013 besteht für alle Kinder mit zusätzlichem Unterstützungsbedarf im Deutschen als Erst- und Zweitsprache ein Vorkursangebot.

Professionalisierung und Qualitätsentwicklung

Um Kindertageseinrichtungen und Grundschulen bei der Durchführung der Vorkurse zu unterstützen und die Effektivität der Vorkurse zu erhöhen, wurde in Kooperation der beiden Ministerien (Familien- und Bildungsministerium) im Oktober 2010 eine dreijährige Fortbildungskampagne gestartet. Das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) führte Konzeption, Begleitung und Evaluation der Kampagne in Kooperation mit dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) durch und wurde zu Beginn von einer eingesetzten Expertengruppe begleitet. Mehr Informationen hierzu finden sich auf der Website des Familienministeriums: http://www.stmas.bayern.de//kinderbetreuung/bep/fortb-d240.php

Seit Mai 2014 findet eine Fortsetzung der Fortbildungskampagne zum neuen Vorkurs statt. Die Vorkursöffnung auch für deutschsprachig aufwachsende Kinder ist eine Chance für alle Kinder mit zusätzlichem Unterstützungsbedarf und hat Konsequenzen hinsichtlich Organisa-tion, Konzeption und Durchführung der Vorkurse vor Ort. Bei der Vorkursorganisation und -gestaltung zu realisieren ist ein inklusiver Ansatz, der viele Veränderungen im Vergleich zum bisherigen Vorkurs mit sich bringt. Diese Fortbildungskampagne hat zum Ziel, die Praxis im Umgang mit der Handreichung vertraut zu machen, die im Zuge der Vorkursöffnung neu erstellt worden ist. Mehr Informationen hierzu finden sich auf der Website des Familienministeriums: http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/bep/fortb-oeffn-d240.php


Handreichung zum neuen Vorkurs Deutsch für die Praxis

Aufgrund der im Rahmen der ersten Vorkurskampagne gewonnenen Erfahrungen und Evaluationsergebnisse zeigte sich, dass für Fach- und Lehrkräfte eine strukturierte Vorgabe für die organisatorische und inhaltliche Durchführung der Vorkurse wichtig ist. Im Zuge der Öffnung der Vorkure für alle Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf im Deutschen als Erst- und Zweitsprache wurde das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) von den Ministerien beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) erstmals eine Handreichung zum Vorkurs Deutsch in Bayern zu erstellen. Wie der Vorkurs Deutsch – aus der Perspektive eines inklusiven Ansatzes – in heterogenen Vorkursgruppen organisatorisch und pädagogisch bestmöglich gestaltet werden kann, dazu enthält die Handreichung konkrete Hinweise und vielfältige Anregungen. 

Die Vorkurs-Handreichung ist in drei Module (Einzelhefte) aufgebaut, die im Folgenden zum Download bereit stehen. Die Handreichung kann auch als Printfassung im Broschürenportal der bayerischen Staatsregierung bestellt werden.

Modul A:

Rechtlich-curriculare Grundlagen

Download pdf-Dokument (barrierefrei,Stand: 28.07.2016)

Modul B:

Prozessbegleitende Sprachstandserfassung und methodisch-didaktische Grundlagen der Vorkursgestaltung 

Download pdf-Dokument (barrierefrei, Stand: 28.07.2016)

Modul C:

Toolbox zum Vorkurs 

Download pdf-Dokument (barrierefrei, Stand: 17.08.2016)


Formulare aus Modul C im Einzelabruf

Nachfolgend finden Sie elf in Modul C enthaltene Formulare als einzelne Dateien. Sie können diese PDF-Dateien am Bildschirm öffnen, am Computer ausfüllen und auch abspeichern.

1) Seldak-Kurzversion

2) Orientierungshilfe zu SES - nur Deutsch sprechende Kinder

3) Sismik-Kurzversion

4) Orientierungshilfe zu SES - mehrsprachige Kinder

5) Liste zur Meldung der Vorkurs-Kinder

6) Einwilligung der Erziehungsberechtigten

7) Informationen für die Grundschule

8) Elternhospitation im Vorkurs

9) Datenschutzerklärung von Eltern

10) Vorlage zur Auswertung von Sismik

11) Vorlage zur Auswertung von Seldak
 


Begleitmaterialien zur Vorkurs-Handreichung

Die Vorkurs-Handreichung wird im Laufe der Zeit ergänzt durch weitere Begleitmaterialien, die Online zur Verfügung gestellt werden.

 

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo des Staatsinstitut für Frühpädagogik