Modellversuch "Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken"Logo Medienkompetenz Ohne Text

 

Kinder wachsen heute in eine digitale Welt hinein, in der die Kindheit wie auch das gesamte weitere Leben von digitalen Medien und Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) geprägt ist. Sie erkennen früh, welche Bedeutung mobile digitale Medien für ihre Eltern und Geschwister in deren Lebensalltag haben und wollen diese auch selbst erfahren. Viele verfügen daher schon über erstaunlich umfassende Medienerfahrungen, wenn sie in die Kita kommen.

Vor diesem Hintergrund gewinnt der Medienbildungsauftrag von Kindertageseinrichtungen, wie er bereits in der Ausführungsverordnung zum BayKiBiG und im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan verankert ist, an Bedeutung und Gewicht. Es ist eine wichtige und zeitgemäße Kita-Aufgabe, die veränderten Lebenswelten von Familien und Kindern in die pädagogische Arbeit einzubeziehen und sich der Verantwortung, Kinder schon sehr früh entwicklungsangemessen auf einen eigenverantwortlichen Umgang mit Medien vorzubereiten, mit Nachdruck zu stellen. Bereits junge Kinder sind dabei zu unterstützen, sich in einer komplexen Medienwelt zurechtzufinden. Dazu gehört auch, sich besonnen den Herausforderungen der weiten Verbreitung digitaler Medien im Leben junger Kinder zu stellen und dabei den UN-Kinderrechten auf Zugang, Bildung und Schutz in der digitalen Welt gleichermaßen zu entsprechen. Das heißt sowohl die Chancen, die im Mediengebrauch liegen, zu nutzen und zu wissen, was es dabei zu beachten gilt, als auch die Risiken zu kennen und diesen präventiv durch intelligentes Risikomanagement zu begegnen.

Um den damit verbundenen hohen Forschungs- und konzeptionellen Entwicklungsbedarf einzulösen, startet das Bayerische Familienministerium diesen Modellversuch, an dem bis zu 100 Modelleinrichtungen teilnehmen können. Mit dessen Konzeption, Durchführung und wissenschaftlicher Begleitung mit Partnern wurde das Staatsinstitut für Frühpädagogik betraut.

Online-Bewerbung für eine Teilnahme am Modellversuch

Sie wollen am Modellversuch "Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken" teilnehmen? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Und so gehts:

Vorbereitungen

  • Bitte lesen Sie zunächst Konzeption und Fahrplan des Modellversuchs genau durch.
  • Drucken Sie dann das Beiblatt Zustimmungserklärung“ aus und holen Sie hierfür die erforderlichen Unterschriften ein. Scannen oder fotografieren Sie das vollständig ausgefüllte Beiblatt – dieses muss später an uns gesendet werden.
  • Für die Bewerbung müssen Sie außerdem Ihre Einrichtungskonzeption an uns senden – bitte halten Sie diese als PDF-Datei bereit.
  • Öffnen Sie nun als Vorbereitung für das Ausfüllen des Online-Bewerbungsbogens (Link dahin folgt weiter unten) zunächst das PDF „Musterbogen-Onlinebewerbung“ und lesen Sie sich alle Fragen genau durch. Sie können sich so bereits im Vorfeld die Antworten überlegen – am besten gemeinsam z.B. mit dem Team, dem Träger und dem Elternbeirat.

Dann kann es losgehen!

  1. Öffnen Sie den Link zum Online-Bewerbungsverfahren.
    Hier gehts zum Online-Bewerbungsbogen
  2. Beantworten Sie nun alle Fragen vollständig und füllen Sie den Bewerbungsbogen ohne Unterbrechung aus.
  3. Auf der vorletzten Seite des Online-Bewerbungsbogens haben Sie die Möglichkeit, den Bogen auszudrucken. Bitte machen Sie davon Gebrauch und heben Sie den Ausdruck für Ihre Unterlagen auf.
  4. Auf der letzten Seite des Online-Bewerbungsbogens bitten wir Sie, eine E-Mail an uns zu schreiben. Bitte fügen Sie dieser Mail als Anhang
    a) die Konzeption Ihrer Einrichtung und
    b) das ausgefüllte Beiblatt „Zustimmungserklärung“ bei.

Nur wenn uns bis zum 30. April 2018 die drei Dokumente

  • Online-Bewerbungsbogen (wird automatisch versendet)
  • Ihre Einrichtungskonzeption (als PDF oder Word in Ihrer Mail)
  • Beiblatt „Zustimmungserklärung“ (als PDF oder Fotodatei in Ihrer Mail)

vorliegen, kann Ihre Bewerbung bei der Auswahlentscheidung berücksichtigt werden.

Spätestens innerhalb einer Woche nach Erhalt der vollständigen Bewerbungsunterlagen erhalten Sie eine Empfangsbestätigung.

Die Auswahlentscheidung wird am 18. Mai 2018 bekanntgegeben. Bitte sehen Sie von vorherigen Rückfragen hierzu ab.

Bei Fragen zum Modellversuch können Sie gerne eine E-Mail senden.

Konzeption und Fahrplan des Modellversuchs

Mit dem Modellprojekt „Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken“ will das Bayerische Familienministerium tragfähige Konzepte und praxisnahe Materialien für digital gestützte Bildungs- und Arbeitsprozesse in Kindertageseinrichtungen forschungsbasiert und ergebnisoffen weiter entwickeln und erproben, um diese anschließend in nachhaltiger Weise in die Fläche zu bringen. Ziel dabei ist auch, die Fachkräfte, Kinder, Eltern und Träger in ihrer Medienkompetenz zu stärken. Im Sinne eines exemplarischen Vorgehens fokussiert der Modellversuch folgende drei Handlungsfelder, in denen sich die alltagsintegrierte Nutzung digitaler Medien als chancenreich erweist:

  1. Bildungsarbeit mit den Kindern
  2. Beobachtung und Dokumentation ihrer Lern- und Entwicklungsprozesse und
  3. Kooperation mit Eltern, Schule und anderen Bildungspartnern.

Zur (frühen) Bildung in der digitalen Welt sind bereits viele politische Orientierungsrahmen vorgelegt und einige wissenschaftlich begleitete Projekte und Modellversuche realisiert worden, auf denen der Modellversuch aufbauen kann.

Für den Modellversuch wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, der insbesondere auch alle medienpädagogischen Fachinstitutionen in Bayern angehören, mit dem Auftrag, das IFP bei allen Phasen des Modellversuchs in beratender Funktion fachlich zu begleiten und aktiv zu unterstützen. So wird das JFF, Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, die Rekrutierung und Gesamtkoordination der Mediencoaches übernehmen, die die Modelleinrichtungen vor Ort begleiten; die Gewinnung der Mediencoaches erfolgt in Absprache mit dem IFP und in Kooperation mit dem SIN-Studio im Netz, der Aktion Jugendschutz Bayern und weiteren Partnern. Die Verantwortung für die Eingangsqualifizierung liegt beim IFP.

Die weiteren Details zu den Grundlagen des Modellversuchs und zu dessen Ausgestaltung finden sich in der Konzeption und deren Kurzfassung sowie im Fahrplan:

IFP-Veröffentlichungen

  • Reichert-Garschhammer, E. (2017/2018). Kita digital – Chancen der Digitalisierung im Bildungssystem Kita. Hauptvortrag auf dem Aktionstag „Digitale Medien in der Kita“ von BETA, KTK u.a. auf der Didacta am 17.02.2017 in Stuttgart, der laufend aktualisiert wird
    Aktuelle Fassung des Vortrags
  • Reichert-Garschhammer, E. (2017). Digitale Medien in der frühen Bildung: „Ein Werkzeug im Bildungsprozess“. Interview für bildungsklick, didacta Themendienst.
  • Reichert-Garschhammer, E. (2017). Medienbildung ist Kitaaufgabe. Chancen der Digitalisierung für das Bildungssystem Kita. TPS Nr. 10, 10-14
  • Reichert-Garschhammer, E. (2017). Aktuelles Stichwort: Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken. IFP-Infodienst, 5-11.
  • Reichert-Garschhammer, E. (2016). Aktuelles Stichwort: Kita 4.0 – Digitalisierung als Chance und Herausforderung. IFP-Infodienst, 5-14.
  • Reichert-Garschhammer, E. (2015). Kompetenzorientierte, inklusive Bildung von Anfang an – (Medien-) Kompetenzstärkung im Bildungsverlauf. In: G. Anfang/K. Demmler/G. Lutz/K. Struckmayer (Hrsg.), Wischen Klicken Knipsen. Medienarbeit mit Kindern (S. 233-249). München: kopaed.
  • Reichert-Garschhammer, E.(2007). Medienbildung als Aufgabe von Tageseinrichtungen für Kinder bis zur Einschulung: Rückschau – aktueller Stellenwert – Vorschau. In: H. Theunert (Hrsg.), Medienkinder von Geburt an. Interdisziplinäre Diskurse 2 (S. 79-90). München: kopaed.

Projektleitung und -team am IFP/Kontakt

Projektleitung: Eva Reichert-Garschhammer und Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll

Projektteam: Nicole Baginski, Dr. Beatrix Broda-Kaschube, Dr. Erik Danay, Christa Kieferle, Martin Krause, Susanne Kreichauf, Dr. Jutta Lehmann, Dr. Sigrid Lorenz, Stefanie Nestmeier, Regine Paulsteiner, Andrea Schuster, Anna Spindler, Dagmar Winterhalter-Salvatore

Kontakt
Bei Fragen zum Modellversuch können Sie gerne eine E-Mail senden.

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo des Staatsinstitut für Frühpädagogik