„Pädagogische Qualitätsbegleitung
in Kindertageseinrichtungen (PQB)" in Bayern

Für eine weitere Professionalisierung des frühpädagogischen Feldes ist eine systematische Qualitätssicherung und -entwicklung unabdinglich. Mit dem Angebot der Pädagogischen Qualitätsbegleitung (PQB), das im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellversuchs (2015-2018) erfolgreich erprobt wurde, wurde in Bayern ein eigenständiges, trägerunabhängiges und effektives Unterstützungssystem für Kindertageseinrichtungen etabliert und verstetigt.

Über das PQB-Angebot und dessen Inanspruchnahme wird nachstehend informiert:

Konzeption und Umsetzung

PQB hat den Auftrag, bayerische Kindertageseinrichtungen bei der Weiterentwicklung ihrer pädagogischen Qualität im Bereich der Interaktionsqualität zu begleiten. Grundlage dabei ist neben den rechtlich-curricularen Grundlagen (BayKiBiG und AVBayKiBiG; BayBL, BayBEP und U3-Handreichung zum BayBEP) der PQB-Qualitätskompass, der stets zum Einsatz kommt.

Die Inanspruchnahme von PQB ist für die Kindertageseinrichtungen freiwillig, kostenfrei und zeitlich befristet. Die PQB orientieren sich in ihrer Tätigkeit an Themen und Bedarfen der Kindertageseinrichtungen und arbeiten ko-konstruktiv zusammen mit Leitung und Team.

Die Details zur Ausgestaltung des Angebots PQB finden sich in der Konzeption und im Informationsflyer:

Anstellungsträger und PQB

Die neue „Richtlinie zur Förderung des Einsatzes von Pädagogischen Qualitätsbegleiterinnen und Qualitätsbegleiter (PQB) in Kindertageseinrichtungen“ vom 9. März 2020, die im Bayerischen Ministerialblatt am 18. März 2020 veröffentlicht wurde, ist zum 1. April 2020 in Kraft getreten und unter folgendem Link abrufbar:

PQB-Förderrichtlinie

Die PQB-Förderrichtlinie und die weiterentwickelte PQB-Konzeption legen den Rahmen und die Bedingungen für die Verstetigung des Angebots PQB fest.

Derzeit werden keine neuen Anstellungsträger für PQB aufgenommen. 

Wer als PQB bei welchem Anstellungsträger und in welchem Einsatzgebiet in Bayern derzeit im Einsatz ist, zeigt die PQB-Einsatzliste. Diese Liste wird laufend aktualisiert und ist nach Regierungsbezirken aufgeteilt: 

PQB-Liste nach Regierungsbezirken

Qualifizierung der PQB

Die Weiterbildung zur PQB erfolgt ausschließlich durch das IFP und bereitet diese umfassend auf die praktische Tätigkeit vor.

In insgesamt 5 Präsenzmodulen (Modul 1 dreitägig, Modul 2-4 jeweils zweitägig, Transfertag) die von Selbstlerneinheiten und Praxisphasen begleitet werden, erwerben die PQB die für die praktische Tätigkeit notwendigen Kenntnisse und Kompetenzen. Die Qualifizierung schließt mit einem Zertifikat ab.

Die Qualifizierung ist ko-konstruktiv gestaltet und erfordert die aktive Mitarbeit aller Teilnehmenden sowie die Bearbeitung eines individuellen Arbeitsauftrags. In der Qualifizierung wird auf einen hohen Praxis- und Anwendungsbezug sowie auf eine abwechslungsreiche methodische Gestaltung geachtet.

Ziele und Inhalte der Qualifizierung

  • Auftrag und Rolle der PQB auf der Basis der PQB-Konzeption
  • Qualitätsverständnis von PQB, Interaktionsqualität sowie die einzelnen Blickwinkel und Hintergründe des Qualitätskompasses
  • Ablauf des PQB-Prozesses in sieben Schritten
  • Methodische Kompetenzen im Hinblick auf die Anwendung des Qualitätskompass im Beratungsprozess

Die Weiterbildung zur PQB erfordert eine Anwesenheit an allen Qualifizierungstagen, eine aktive und intensive Auseinandersetzung mit (fach-)wissenschaftlichen Inhalten, eine aktive und ko-konstruktive Mitgestaltung aller Teilnehmenden und eine reflektierende ressourcenorientierte Arbeitsweise.

Im Zuge der Corona-Pandemie werden die Lehrgänge für neu eingestellte PQB frühestens ab Herbst 2020 stattfinden können. Bereits eingestellte PQB erhalten eine zusätzliche individuelle Einarbeitung über digitale Medien, so dass sie ihre Tätigkeit gut starten können.

Antragsverfahren

Die Inanspruchnahme von PQB erfordert – ab sofort – eine Antragstellung seitens der Kindertageseinrichtung. Dafür bereitgestellt wird ein landeseinheitlicher Online-Bogen, der nachstehend abrufbar ist und direkt am PC ausgefüllt werden kann:

Antragsbogen

Im Rahmen der Antragstellung von PQB ist bereits anzugeben, zu welchen Thema von Interaktionsqualität die Einrichtung PQB in Anspruch nehmen möchte. Grundlage für die Themenauswahl ist das Themenspektrum des PQB-Qualitätskompasses, der in der nächsten Rubrik dieser Website zum Abruf bereit steht.

In der Übergangsphase – bis zur Errichtung des landeszentral koordinierten Online-Antragsverfahrens – erfolgt die Antragstellung direkt gegenüber der bzw. den PQB, in deren Zuständigkeitsgebiet sich die jeweilige Kindertageseinrichtung befindet.
Orientierung hierfür gibt die nachstehend abrufbare Liste mit allen PQB, geordnet nach Regierungsbezirken und Einsatzgebieten:

PQB-Liste nach Regierungsbezirken

PQB-Qualitätskompass Januar 2020

Onlinepublikation der überarbeiteten Version des PQB-Qualitätskompasses (Januar 2020)

Monika Wertfein, Anita Kofler, Christa Kieferle, Regine Paulsteiner, Stefanie Nestmeier, Eva Reichert-Garschhammer, Fabienne Becker-Stoll

Im Rahmen des PQB-Modellversuchs ist am IFP in Kooperation mit den Pädagogischen Qualitätsbegleiterinnen und -begleitern in Bayern der „PQB-Qualitätskompass“, ein umfassendes Verfahren zur Beobachtung und Reflexion der Interaktionsqualität in Kindertageseinrichtungen entwickelt und erprobt worden. Es geht vom Kind, seinen Bedürfnissen und Rechten aus und basiert auf dem Qualitätsverständnis, das dem PQB-Modellversuch zugrunde gelegt worden ist.

Das Instrument dient der Blickschulung und als praxisnahe Arbeitsgrundlage im Rahmen der pädagogischen Qualitätsbegleitung von Kindertageseinrichtungen. Es nimmt verschiedene Bereiche und konkrete Situationen der pädagogischen Arbeit in den Fokus und beschreibt positive, kindorientierte Interaktionsbeispiele. Der PQB-Qualitätskompass macht so sichtbar, was effektive Interaktionen, auch in herausfordernden Situationen im Kita-Alltag, ausmacht und woran man diese erkennt.

Inhaltlich ist der PQB-Qualitätskompass in folgende vier Blickwinkel untergliedert: „I Wertschätzende Atmosphäre“, „II Differenzierte Lernumgebung“, „III Dialogorientierte Bildungsunterstützung“ und „IV Kooperative Qualitätsentwicklung“. Der Qualitätskompass besteht aus einer Einführung, den Merkmalen, einem ausführlichen Literaturverzeichnis sowie den im Modellversuch erprobten Arbeitshilfen. Eine Übersicht im Anhang gibt Aufschluss über die Veränderungen zur vorangegangenen Erprobungsversion.

PQB-Qualitätskompass überarbeitete Version

Der Qualitätskompass wurde auf Basis der Befragung von PQBs und Kitaleitungen evaluiert. Im aktuellen IFP-Infodienst erhalten Sie mehr Informationen darüber: https://www.ifp.bayern.de/imperia/md/content/stmas/ifp/infodienst_2019_web.pdf

Vernetzung

Die in Bayern eingesetzten PQB sind festes Mitglied des Landesnetzwerks PQB. Vom IFP werden jährlich zweitägige Netzwerk-Tagungen mit allen PQB durchgeführt; Ziel ist es, die im Rahmen der PQB-Tätigkeit gewonnenen Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Kita-Systems nutzbar zu machen und eine gegenseitige Rückkoppelung zwischen den PQB und dem IFP/StMAS sicherzustellen.

Darüber hinaus werden Regionalgruppen für PQB gebildet, um einen regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch und kollegiale Beratung zu ermöglichen.

Zugleich können sie die PQB beim Aufbau lokaler Kita-Netzwerke und bei themenbezogenen Workshops mit den Leitungen der Kitas, die sie aktuell begleiten, unterstützen.

Wissenschaftliche Begleitung im Modellversuch

Die Evaluation wurde vom IFP als Selbstevaluation konzipiert und versteht sich als prozessbegleitende, systematische und systembezogene Informationsgewinnung, -analyse und -bewertung des PQB-Modellversuchs. Sie berücksichtigt gleichermaßen die Bereiche der Konzeptbewertung, Strategiebewertung, Prozessbewertung und Ergebnisbewertung. Die Evaluation ist primär dem Entwicklungsgedanken – nicht der Kontrolle – verpflichtet. Sie ist deshalb formativ angelegt und dient so als Informationsgrundlage für evtl. Prozesse der Nachsteuerung im Zeitraum der Modellphase. Dadurch ermöglicht sie der Praxis eine Mitgestaltung des PQB-Modellversuchs.

Zielgruppen der Befragung sind PQB und Kindertageseinrichtungen; diese haben mehrmals jährlich die Möglichkeit, ihre Erfahrungen online an das IFP weiter zu geben, wo sie in anonymisierter Form weiterverarbeitet und in Form summarischer Ergebnisanalysen der Praxis wieder zur Verfügung gestellt werden. Die Online-Fragebögen werden zu gegebener Zeit auf dieser Seite zugänglich sein. Es wird hierfür einen internen Bereich und einen passwort-geschützten Zugang geben.

Zur Evaluation des PQB-Modellversuchs sind drei Zwischenberichte erschienen, die nachstehend zum Download stehen:

Interner Bereich PQB

Hier gelangen Sie zu unserem Internen Bereich PQB, der passwortgeschützt ist und ausgewählte Materialien enthält.

Bei Problemen oder Anregungen freuen wir uns über eine kurze Nachricht an pqb_info@ifp.bayern.de

Interner Bereich Anstellungsträger

Hier gelangen Sie zu unserem Internen Bereich Anstellungsträger, der passwortgeschützt ist und ausgewählte Materialien enthält.

Bei Problemen oder Anregungen freuen wir uns über eine kurze Nachricht an pqb_info@ifp.bayern.de

Projektleitung und -team am IFP / Kontakt

Projektleitung: Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll und Eva Reichert-Garschhammer

Projektteam: Dr. Beatrix Broda-Kaschube, Dr. Julia Berkic, Christa Kieferle, Anita Kofler, Dr. Jutta Lehmann, Dr. Sigrid Lorenz, Stefanie Nestmeier, Dr. Inge Schreyer, Anna Spindler, Dr. Monika Wertfein

Kontakt:
Bei Fragen zum Angebot "Pädagogische Qualitätsbegleitung in Kindertageseinrichtung (PQB)" können Sie gerne eine E-Mail an pqb_info@ifp.bayern.de senden.

 

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo des Staatsinstitut für Frühpädagogik