Becker Stoll TextorDie Erzieherin-Kind-Beziehung

Zentrum von Bildung und Erziehung

Ein Fachbuch von Fabienne Becker-Stoll und Martin R. Textor

Die Umsetzung der Bildungs- und Erziehungspläne der Bundesländer hängt weitgehend von der Person der Erzieherin ab, die in pädagogischen Interaktionen die Lernprozesse der Kinder moderiert und unterstützt. Pädagogische Fachkräfte haben die schwierige Aufgabe zu bewältigen, Kleinkinder zu betreuen und zu erziehen, deren Selbstbildungsprozesse zu unterstützen und Bildungsinhalte in der Interaktion mit der Gruppe, mit Kleingruppen und mit einzelnen Kindern zu erarbeiten. Zugleich sollen sie im tagtäglichen Umgang mit den Kindern deren Kompetenzen fördern.

Die Fachkräfte beeinflussen die Entwicklung, das Erleben und Verhalten der Kinder indirekt durch ihr Vorbild und direkt durch ihre Erziehungs- und Bildungsmaßnahmen. Letzteres setzt die genaue Beobachtung der Kinder und die Reflexion dieser Beobachtungen voraus. All dies kann nur in einem Kontext gelingen, in dem sich Kleinkinder gut aufgehoben und geborgen fühlen - in dem sie eine sichere Bindung zu ihrer Erzieherin erleben.

In dem vorliegenden Sammelband wird die Erzieherin-Kind-Beziehung genauer analysiert. Da sie in der Regel die erste intensive außerfamiliale Beziehung eines Kleinkindes ist, wird sie in Teil 1 des Buches zunächst mit der Eltern-Kind-Beziehung kontrastiert. Fabienne Becker-Stoll liefert hierzu im ersten Kapitel die Grundlage, indem sie die wichtigsten Erkenntnisse der Bindungstheorie referiert. Sie verdeutlicht die große Bedeutung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind für die sozio-emotionale Entwicklung des Babys bzw. Kleinkindes. Im zweiten Kapitel vergleicht Lieselotte Ahnert die Mutter-Kind-Bindung mit der Erzieherin-Kind-Beziehung. Dabei arbeitet sie heraus, dass Letztere durchaus bindungsähnliche Eigenschaften besitzt. Da die Fachkraft jedoch für eine große Gruppe von Kindern zuständig ist, kann sie dem einzelnen Kind natürlich nicht die ungeteilte Aufmerksamkeit zukommen lassen, die das Kind bei seiner Mutter erfährt. Auch gelingt es ihr häufig nicht, zu den Jungen in ihrer Gruppe gleich intensive Bindungen wie zu den Mädchen aufzubauen. Im dritten Kapitel erweitert Dietmar Sturzbecher den Vergleich der Mutter-Kind- mit der Erzieherin-Kind-Beziehung über Bindungsaspekte hinaus: Er befasst sich mit der Wahrnehmung und Beurteilung des Erziehungsverhaltens von Eltern bzw. Fachkräften durch Kleinkinder, wobei er auf eigene Forschungsergebnisse zurückgreift. Ferner arbeitet er heraus, wie Erzieher/innen die negativen Auswirkungen qualitativ schlechter Eltern-Kind-Beziehungen (teilweise) kompensieren und auf welche Weise sie die soziale Entwicklung von Kleinkindern fördern können.

Mit den letzten Aussagen hat Sturzbecher bereits zu Teil 2 des Sammelbandes übergeleitet. Hier stehen zunächst erzieherische Aktivitäten der Fachkräfte im Vordergrund, die von Ingeborg Becker-Textor im vierten Kapitel beleuchtet werden. Sie betont, dass bei der Erziehung immer die Bedürfnisse und das Selbstbestimmungsrecht des Kleinkindes beachtet werden sollten. Ferner arbeitet sie heraus, welche Bedeutung das Vorbild der Fachkraft hat, wie diese individualisierte Erziehungsziele setzen kann und wie (gemeinsam) Regeln festgelegt und konsequent durchgesetzt werden. Im fünften Kapitel beschreibt Martin R. Textor , wie Bildungsprozesse bei Kleinkindern z.B. durch die Gestaltung der Lernumwelt, das Stimulieren von Interessen, das richtige Fragen, die ko-konstruktive Interaktion, das gemeinsame Lösen von Problemen und die Projektarbeit gefördert werden können. Deutlich wird jedoch, dass im Kleinkindalter Bildung weitgehend eigenaktiv ("Selbstbildung") oder zusammen mit anderen Kindern erfolgt, also Interaktionen zwischen Erzieherin und Kind nur einen kleinen Teil dazu beitragen.

Im sechsten Kapitel plädiert Iram Siraj-Blatchford dafür, dass Erzieher/innen sich mehr als Lehrende und Bildende sehen sollten und mehr als bisher gesellschaftliche Ungleichheit und Ungerechtigkeit im Rahmen ihrer Möglichkeiten bekämpfen müssten. Anhand der bisher bedeutendsten Längsschnittuntersuchung in Europa, die sie zusammen mit mehreren Kolleg/innen in Großbritannien durchgeführt hat, arbeitet sie Faktoren heraus, die zu einer größeren Effektivität von bildenden Maßnahmen führen. Einer der wichtigsten Aspekte wird dann im siebten Kapitel behandelt: Hier betont Rainer Strätz , dass Beziehungs-, Bildungs- und Erziehungsprozesse nur erfolgreich gestaltet werden können, wenn die Fachkräfte Kinder genau beobachten und sie zu verstehen versuchen. Aber auch diese beobachten das Verhalten der Erzieher/innen - so sei der Dialog über die wechselseitige Wahrnehmung von großer Bedeutung.

In Teil 3 des Sammelbandes werden Belastungen und Störungen in der Erzieherin-Kind-Beziehung fokussiert: Gertrud Ennulat geht im achten Kapitel zunächst auf von außen kommende Belastungen wie der übergroße Ehrgeiz mancher Eltern, Familienprobleme oder ein Trägerwechsel ein. Aber auch die Erzieherin und das Kind können die Beziehung belasten - z.B. wenn Erstere ihre emotionalen Bedürfnisse auf Kosten der Kinder zu befriedigen versucht oder wenn Letzteres verhaltensauffällig ist und die Fachkraft belügt. Im neunten (und letzten) Kapitel stellen Antje Haverkock und Ursula Pauli-Pott Beziehungsstörungen wie z.B. das übersteigerte, das gehemmte oder das aggressive Bindungsverhalten vor. Dann beschreiben sie, wie Erzieher/innen den betroffenen Kindern helfen können, neue, kompensatorische Beziehungserfahrungen zu machen.

Damit schließt sich der Kreis: Erneut wird deutlich, dass Bindung, Erziehung und Bildung immer zusammen gesehen werden müssen. Nur wenn die Beziehung eines Kindes zu seinen Eltern und Erzieher/innen positiv ist, wird es sich wohl fühlen und alle Entwicklungschancen nutzen können. Nur dann werden Bildung und Erziehung erfolgreich verlaufen...

Fabienne Becker-Stoll & Martin R. Textor (Hrsg.): Die Erzieherin-Kind-Beziehung. Zentrum von Bildung und Erziehung. Berlin, Düsseldorf, Mannheim: Cornelsen Verlag Scriptor 2007, 208 Seiten, EUR 16,95

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo des Staatsinstitut für Frühpädagogik